Rezension – Lucy in the sky

geschrieben von Theresa 29. Januar 2015
Rezension – Lucy in the sky

Gerade sitze ich in der Uni und warte darauf, dass auch mein Bruder Unterrichtsschluss hat. Deshalb habe ich heute Zeit euch die erste Buchrezension zu verfassen. Es geht um das Buch „Lucy in the sky“ von Paige Toon.

Der Roman ist schon im Jahr 2010 erschienen und könnte einigen von euch daher vielleicht schon bekannt sein. Wer „Lucy in the sky“ noch nicht gelesen hat und gerne Liebesromane liest, hat eindeutig was verpasst. Wie der Titel schon ahnen lässt, geht es um Lucy, die seit Jahren in einer Beziehung mit James lebt. Beide wohnen zusammen in einer schönen Wohnung in London und ihr Leben scheint perfekt. Alles läuft nach Plan. Doch als Lucy sich alleine auf den Weg nach Australien macht, um dort die Hochzeit ihrer besten Freundin Molly zu besuchen, bekommt sie kurz vor Abflug eine SMS von James die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Den Inhalt der SMS müsst ihr schon selbst lesen. Das werde ich jetzt nicht verraten, aber so viel sei gesagt: Lucy ist sich plötzlich nicht mehr sicher ob James der Richtige für sie ist und ihr wird so schlecht, dass der Flug nach Sydney der längste ihres Lebens wird.

Wer das Buch noch lesen möchte, sei gewarnt: im Folgenden werde ich einige Dinge verraten, die allerdings nicht ausschlaggebend sind.

Ich finde, dass das Buch so ziemlich alle klassischen Handlungen eines Liebesromans bedient und damit hat es die Story dann auch schon schwer bei mir, weil ich es schlichtweg langweilig finde wenn man die Handlungen im Buch schon erahnen kann. Abgesehen davon, fand ich die Idee mit der SMS kurz vor Abflug allerdings sehr gelungen. So fing das Buch gleich spannend an und die Anfangssituation an sich schien auch sehr realistisch. Was mir wiederrum nicht gefiel war, dass James eigentlich von Anfang an eher negativ dargestellt wird und man so eigentlich schon weiß wie sich alles entwickeln wird. Das finde ich dann wieder total unrealistisch, denn Lucy ist zu Beginn des Buches seit Jahren in einer Beziehung mit James und da frage ich mich, wie der überhaupt eine Chance bei Lucy haben konnte, wenn er doch eher negativ dargestellt wird. Die Seiten an James in die sich Lucy mal verliebt hat, sind mir also nicht genügend geschildert worden. Im Laufe der Geschichte stößt Lucy dann auf Nathan und das große schwärmen beginnt. Gut ich denke, jede Frau wird diesen Teil gerne lesen und Nathan scheint auch einfach perfekt. Ein absoluter Traumtyp. An dieser Stelle wurde das Buch dann meiner Meinung nach etwas langatmig, denn das Geschwärme nimmt irgendwie gar kein Ende. Lucy ist sich unsicher über ihre Gefühle und weiß dann nicht mehr ob sie mit James oder Nathan zusammen sein möchte. Hier sei allerdings erwähnt dass man als Leser doch ständig eine Tendenz wahrnimmt und dadurch wird es nicht gerade spannender. Trotz dass Lucy scheinbar immer mehr Gefühle für Nathan entwickelt, ist sie aber unsicher ob sie ihre Beziehung mit James wirklich aufgeben will und kann. Wie sie sich am Ende entscheidet müsst ihr dann selbst lesen. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass das Buch für Leser geschrieben wurde, die das Genre mögen und gerne langatmige aber realistische Liebesromane lesen. In dem Genre selbst würde ich „Lucy in the sky“ daher mit vier von fünf Sternen bewerten. Insgesamt war es für mich allerdings wieder eine Bestätigung dafür, dass mir andere Genres deutlich besser gefallen und mich mehr packen. Deshalb nur drei von fünf Sternen insgesamt. Für die ein oder andere Freundin mit Vorliebe zu Liebesromanen wäre dieses Buch also ein super Geburtstagsgeschenk.

Habt ihr das Buch schon gelesen?

Das könnte dir auch gefallen...

1 Kommentare

Missi 4. Februar 2015 - 9:13

Hallo 🙂 Ich kann für freie Fonts die Seite Font Squirrel empfehlen. http://www.fontsquirrel.com/

Ansonsten halt, wie Du schon sagtest, immer genau darauf achten, was man wo verwendet 😀

Liebe Grüße,
Missi

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

*