Münsterländer Schwarzbrottorte

geschrieben von Theresa 11. September 2017
Münsterländer Schwarzbrottorte

Alte Rezepte aus meiner Heimat lasse ich besonders gerne wieder neu aufleben. Ich finde es einfach sehr spannend, was in den verschiedenen Regionen traditionell aufgetischt wurde und noch immer wird. Heute habe ich deshalb eine Münsterländer Schwarzbrottorte zubereitet. Man findet sie hier im Münsterland ab und an noch auf dem Frühstücksbuffet. Allerdings war sie in vergangenen Zeiten auch schonmal populärer. Damit das Rezept nicht in Vergessenheit gerät und um zu zeigen, dass die Schwarzbrottorte zu Unrecht nur noch selten angeboten wird, habe ich sie neu zubereitet und einige Fotos für euch geschossen. Sieht lecker aus, nicht wahr? Ist es auch!

Münsterländer Schwarzbrottorte

Drucken
Portionen: 3 Zubereitungszeit:

Zutaten

  • Eine kleine Springform
  • 1 Packung Münsterländer Pumpernickel
  • 1/2 Packung Butter
  • 1/2 Packung Kochschinken
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Packung Kräuterquark
  • 5 Radieschen
  • Schnittlauch
  • 1 Packung Kräuterfrischkäse
  • 1 Becher Saure Sahne oder Schmand
  • 1/2 Schiffchen Schmelzkäse
  • 2-3 hartgekochte Eier
  • 1 rote Paprika
  • 3 – 4 Scheiben Schinken
  • getrocknete Knoblauchflocken
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

Zuerst schneidest du die Zwiebel in sehr feine kleine Würfel und gibst sie in eine Schüssel. Auch der Kochschinken sollte sehr fein gewürfelt werden und kann dann dazugegeben werden. Als nächstes kannst du die Butter mit in die Schüssel geben und vermengst alles gut miteinander. Schon ist die erste Füllung fertig.

Die Springform wird daher jetzt mit der ersten Schicht des Schwarzbrotes ausgelegt. Dafür brichst du 2 Scheiben des Pumpernickels und puzzelst alles wieder kreisförmig in der Form zusammen. Dabei solltest du darauf achten, dass der komplette Boden bedeckt ist, aber nirgendwo Schwarzbrot übereinander liegt. Übrigens wird die Schwarzbrottorte ja später noch einige Stunden gekühlt, wodurch das Schwarzbrot dann nachher fest zusammenhält und es nicht beim Anschneiden in die Einzelteile zerfällt. Wenn die erste Schwarzbrotschicht fertig zusammengepuzzelt ist, kannst du sie dünn mit der Füllung bestreichen. Ich habe nicht die komplette Füllung benutzt.

Nach dem Bestreichen mit der ersten Füllung, folgt auch schon die zweite Lage Schwarzbrot. Dafür musst du wieder 2-3 Scheiben brechen und kreisförmig in der Springform zusammenpuzzeln.

Für die zweite Füllung werden die Radieschen (bis auf eines, das du später für die Verzierung benötigst) gewaschen und sehr fein gewürfelt. Auch der Schnitlauch sollte sehr fein gehackt werden. Gib beides in eine Rührschüssel und vermenge es mit der Hälfte des Kräuterquarks und der Hälfte des Frischkäses. (Der Rest vom Kräuterquark und Frischkäse wird erst noch zur Seite gestellt.) Wer mag, kann die Füllung noch mit getrockneten Knoblauchflocken, Salz und Pfeffer abschmecken, bevor sie auf der zweiten Schwarzbrotschicht der Torte verteilt wird. Achte darauf, dass die Füllung nicht zu dick wird und behalte im Zweifelsfall lieber noch etwas davon übrig, was du dann beim nächsten Frühstück gut als Brotaufstrich nutzen kannst.

Auch nach der zweiten Füllung geht es wieder daran Schwarzbrot kreisförmig in die Springform zu puzzeln. Für die dritte Füllung werden 2 – 3 Eier hartgekocht und in Scheiben geschnitten. Gib zuerst den Schmelzkäse dünn auf die Schwarzbrotschicht und lege die komplette Springform danach mit den gekochten Eiern aus. Auch hier bitte darauf achten, dass die Eier nicht überlappen, denn sonst hält die Schwarzbrottorte später nicht gut zusammen.

Auf diese dritte Schicht folgt dann eine letzte Schwarzbrotschicht. Für die letzte Cremeschicht vermengst du jetzt den beiseite gestellten Kräuterquark und Frischkäse mit der sauren Sahne (oder Schmand) und würzt alles ordentlich mit Salz, Pfeffer und getrockneten Knoblauchflocken. Dann verstreichst du diese Creme gleichmäßig oben auf der Torte und stellst sie (am besten über Nacht) für einige Stunden in den Kühlschrank.

Bevor du die Springform öffnest, empfehle ich dir mit einem Messer an den Seiten der Schwarzbrottorte entlang zu fahren. So löst sie sich besser aus der Form und bricht auch sicher nicht. Vor dem Servieren kannst du die Torte noch mit dem Radieschen, Schinken, Paprika und etwas Schnittlauch verzieren. Guten Appetit!

Anmerkungen

Man kann die Schwarzbrottorte natürlich auch viereckig machen. Stappelt allerdings am besten immer alles sehr stramm in eine Form mit Seitenwänden, damit sie kompakter wird und später nicht so schnell auseinander bricht. Für ein Frühstücksbuffet mit der ganzen Familie empfehle ich dir die doppelte Menge in einer größeren Form zuzubereiten.

Das könnte dir auch gefallen...

Hinterlasse einen Kommentar

*