Alle Artikel in: Herzhaftes

Gyroskuchen

Heute habe ich wieder ein neues Rezept mitgebracht, das ich schon vor einiger Zeit von meiner Cousine bekommen habe. Es gibt Gyros – allerdings nicht klassisch sondern als Kuchen mit Krautsalat, einer Knoblauch-Schmand-Creme und Käse in einem Hefeteig. Super lecker und wie ich finde sehr passend zu den derzeitig kühlen Temperaturen. Für den Hefeteig des Gyroskuchens benötigt ihr: 500 gr Mehl 120 ml Milch 150 ml Wasser 1/2 Würfel Hefe 15 gr Öl 1 El Salz 1 El Zucker Außerdem braucht ihr für die Füllung: 700 gr Gyros 2 Becher Schmand 20 ml Milch etwas Salz eine Knoblauchzehe (oder getrocknete Knoblauchflocken) 400 gr Krautsalat 200 gr Emmentaler Zuerst wird der Hefeteig hergestellt. Dafür gebt ihr alle Zutaten in eine Rührschüssel und vermengt alles gut mit einer Küchenmaschine mit Knethaken. Dann gebt ihr etwas Mehl auf eine Arbeitsfläche und knetet den Teig noch einmal per Hand. Falls der Teig zu sehr an euren Händen klebt, könnt ihr einfach noch Mehl dazugeben. Jetzt formt ihr eine Kugel aus dem Teig, legt diese in eine Schüssel, die ihr …

Kürbissuppe mit Käsestangen

Ehe man sichs versieht, ist es auch schon wieder Mitte Oktober. Schon heftig, wie schnell die Zeit vergeht. Aber ich will mal nicht weiter meckern, schließlich beginnt bald schon wieder die schönste Zeit des Jahres und ich kann es ja jetzt schon kaum erwarten meine Lichterketten herauszuholen. Aber vorher steht erst noch Halloween an. Um auch meinen Blog schon ein wenig herbstlich zu stimmen, habe ich deshalb heute ein Rezept für eine leckere Kürbissuppe aus Butternutkürbis und dazu Käsestangen mitgebracht. Für das Gericht benötigt ihr: 1 Butternut Kürbis 5 Kartoffeln 4 rote Zwiebeln Öl zum Anbraten 750 ml Wasser 1 Dose Kokosmilch Knoblauch- und Currypulver Salz und Pfeffer optional: Schmand, Balsamico Essig, Petersilie 1 Blätterteig Tomatenmark geriebenen Käse (z.B. Emmentaler) 1 Ei Kürbiskerne etwas Oregano Zuerst schält ihr die Zwiebel und schneidet sie in würfel. Dasselbe macht ihr mit den Kartoffeln und dem Kürbis. (Butternutkürbis sollte im Gegensatz zu Hokkaido immer geschält werden). Jetzt gebt ihr etwas Öl in einen großen Suppentopf und schmort darin die Zwiebeln an. Wenn die Zwiebeln glasig sind, können auch …

Involtini à la Saltimbocca mit Bandnudeln und Gurkensalat

Am Wochenende gab es bei uns Saltimbocca. Die meisten von euch werden das Gericht wahrscheinlich kennen. Saltimbocca ist ein Schnitzel, das zusammen mit Schinken, Salbei (und in unserem Fall noch Käse) aufgerollt wird. Dazu passen Bandnudeln oder auch Kartoffeln sehr gut. Wir haben einfach ein paar Nudeln und eine schnelle Weißweinsauce dazu gekocht. Außerdem hatten wir noch Salatgurke, weshalb wir dann einen schnellen Gurkensalat als Beilage gemacht haben. Das passte wirklich gut zusammen und falls ihr wie wir Salbei im Garten habt und nicht wirklich wisst was ihr damit kochen könntet, dann ist dieses Rezept genau das Richtige! Für Saltimbocca mit Bandnudeln und Gurkensalat braucht ihr: Zwei Schnitzel (am besten Kalb) etwas Salbei Parmaschinken  2-3 Scheiben Edamer Bandnudeln eine Zwiebel Öl zum Braten etwas Weißwein eine halbe Salatgurke Essig und Öl für das Dressing Zucker 3-4 El Sahne Salz & Pfeffer Zuerst solltet ihr die Schnitzel sehr dünn klopfen. Das Fleisch sollte nicht zu dick sein, weil es später aufgerollt wird. Dann legt ihr ein Salbeiblatt , ein bis zwei Scheiben Parmaschinken und etwas Edamer …

Steak mit Lauchpüree, frittiertem Lauchstroh und Zwiebelgratin

In der letzten Zeit haben mein Freund und ich sehr oft „Chef’s Table“ auf Netflix geguckt. Kennt ihr die Sendung schon? Es geht dabei in jeder Folge um einen anderen Spitzenkoch, der besondere Gerichte in seinem Restaurant serviert. Auch wenn natürlich keine kompletten Rezepte gezeigt werden, ist es sehr interessant zu sehen, woher die Köche ihre Inspiration nehmen und wie sie ihre Ideen dann umsetzen. Also ich kann euch nur empfehlen einfach mal reinzuschauen! In der letzten Folge, die mein Freund gesehen hat, ging es dann um Lauchstroh und Zwiebelgratin. Beides hatten wir bisher noch nicht gegessen und mein Freund wollte es dann einen Tag später unbedingt nachkochen. Fazit: Es war extrem lecker und besonders das Lauchpüree mit dem frittiertem Lauchstroh hat extrem gut geschmeckt. Für 2 Portionen benötigt ihr: 2 Rindersteaks 2 Stangen Lauch Kartoffeln 80 ml Sahne Öl zum Frittieren 4 rote Zwiebeln Gruyère 1 Knoblauchzehe 1 Glas Weißwein 3 El Creme fraîche 8 Zweige Thymian Olivenöl 3 Tl Zucker ca. 100 ml Gemüsebrühe 200 ml Rotwein etwas eiskalte Butter (ca. 1-2 Tl) …

Salat mit karamellisierten Zwetschgen und Baconchips (*Werbung)

Gestern waren wir zum Grillen eingeladen und haben einen wirklich tollen neuen Salat ausprobiert. Da gerade Zwetschgenzeit ist, lag es nahe frische Zwetschgen zu verarbeiten. Auch wenn der Salat insgesamt relativ süß ist, schmeckt er wunderbar zusammen mit herzhaftem Bacon! Für den Zwetschgensalat benötigst du: 500 gr Zwetschgen 1oo gr Bacon 1 Lollo Bionda 1 kleine Zwiebel 2 Tl Pflaumenmus (z.B. Aachener Pflümli) 6 EL Walnussöl 2 EL Honig 7 EL Bio Himbeeressig etwas Butter Pfeffer & Salz Zuerst wäschst du den Salat und arrangierst die einzelnen Blätter in einer großen Salatschüssel. Dann schälst und schneidest du die Zwiebel in sehr feine Halbringe und gibst diese über die Salatblätter. Für das Dressing vermengst du 6 El Walnussöl und 6 El Himbeeressig mit 2 Tl Pflaumenmus und schmeckst alles gut mit Pfeffer und Salz ab. Falls dein Supermarkt keinen Bio-Himbeeressig führt: Ich habe meinen einfach bei Allyouneed Fresh* bestellt. Das Dressing gibst du dann schon über den Salat. Danach werden die Pflaumen gewaschen und in dünne Spalten geschnitten. Gib etwas Butter zusammen mit 1 El Himbeeressig …

Zwiebelbrotzopf

Seit ein paar Jahren gibt es zum Grillen bei uns öfter mal einen Zwiebelbrotzopf dazu. Das Rezept habe ich von der Mama meines Freunds und es ist wirklich ein Dauerbrenner! Das Zwiebelbrot wird mit Trockenhefe gemacht und schmeckt herzhaft aber auch etwas süßlich. Sehr lecker! Auch wenn der Zopf recht aufwändig aussieht, ist er ganz leicht gemacht. Wie genau, das möchte ich heute gerne erklären. Für einen Zwiebelbrotzopf benötigt ihr: 450 gr Mehl (Typ 550) 1 Päckchen Trockenhefe 125 ml warmes Wasser 1 Packung Kräuterfrischkäse 1 Tl Salz 1 Tl Zucker 1 Tüte Zwiebelsuppe 150 gr Butter Zuerst vermengt ihr das Mehl und die Hefe. Dann gebt ihr das lauwarme Wasser, den Kräuterfrischkäse, das Salz und den Zucker dazu. Ich habe alles mit der Küchenmaschine geknetet und danach den Teig für zwei Stunden, abgedeckt mit einem angefeuchteten Küchentuch, gehen lassen. Dann rollt ihr den Teig aus (bei mir war das Ganze zwischen einem halben und einem Centimeter dick). Die Butter gebt ihr für ca. 30 Sekunden bei 600 Watt in die Mikrowelle und vermengt sie …

Kräuterbutter mal anders

Auch wenn es im Moment hier im Münsterland nicht wirklich sommerlich ist, haben wir schon fleißig gegrillt und neue Sommersalate ausprobiert. Heute soll es allerdings nicht um Grillgut, Salate, oder wie neulich um Brotzöpfe gehen, sondern um Kräuterbutter. Ich habe euch drei Rezepte mitgebracht, die wirklich mal was anderes sind. Es gab eine Mojito-Butter, eine Tomaten-Paprika Butter und eine Butter mit Café de Paris. Letztere ist natürlich nicht sehr aufwändig. Die Café de Paris Kräutermischung bekommt man in fast jedem Spezialitätengeschäft. Die Mojito-Butter und auch die Tomaten-Paprika Butter dagegen sind Eigenkreationen mit frischen Kräutern aus dem Garten. Für die Mojito-Butter braucht man: 1 Packung Butter frische Minze (Blätter von ca. 10 Stängeln) 1 Bio-Limette 2 Tl Zucker Salz 1 Prise weißer Pfeffer Den Saft und Abrieb einer Bio-Limette und die Butter mit einem Handrührgerät mixen. Frische Minze hacken und zusammen mit dem Zucker, Salz, sowie dem Pfeffer zur Butter geben. Nocheinmal alles gut vermengen und dann die Kräuterbutter in einer Frischhaltefolie zu einer Rolle formen und kaltstellen. Sobald die Butter fest geworden ist, kann sie …

Partysnack Pizzabällchen

In der letzten Woche war eine gute Freundin bei mir zu Besuch und sie hat gleich eine ganze Dose voller Pizzabällchen mitgebracht. Wirklich der perfekte Partysnack! Und weil ich so begeistert war, hat sie mir das Rezept gegeben. An dieser Stelle einen Gruß an dich Anna-Lena! Mittlerweile habe ich die Pizzabällchen sogar schon einmal nachgebacken. Wirklich nicht viel Aufwand und ganz schnell fertig. Für die Pizzabällchen braucht ihr: 300 gr Mehl 250 gr Quark 1 Pck. Backpulver 8 El Milch 6 El Öl 1 Tl Salz 1 El Zucker 100 gr Röstzwiebeln 100 gr gewürfelten Speck 200 gr geriebener Käse Zuerst solltet ihr Mehl, Quark, Backpulver, Milch und Öl gut miteinander vermengen. Dann gebt ihr nach und nach die restlichen Zutaten dazu und vermengt alles gut. Ich habe den Teig erst mit einem großen Holzlöffel verrührt, aber nachher habe ich ihn doch mit den Händen geknetet, weil einfach zu viele große Zutaten dabei sind. Wenn ihr alles gut durchgeknetet habt, legt ihr ein Backblech mit Backpapier aus und formt kleine Bällchen aus dem Teig. Legt …

Zweierlei Grillspieße

Der lange Regen ist erstmal vorbei und deshalb ist es jetzt wieder an der Zeit, den Grill herauszuholen. Bei uns steht er mittlerweile dauerhaft auf dem Balkon. Wir haben seit ein paar Monaten einen Lotusgrill, wirklich die perfekte Lösung für einen kleinen Balkon. Auch wenn er nicht ganz so rauchfrei ist, wie der Hersteller ihn bewirbt, denn die ersten 10 Minuten wird es doch ordentlich qualmig. Jetzt aber zu dem eigentlichen Thema dieses Beitrags: Grillspieße. Seit ein paar Jahren sind die bei uns nämlich fast nicht mehr weg zu denken. Besonders angetan haben es uns Kartoffel-Bacon-Spieße mit Champignons. Die sind sehr schnell gemacht und einfach lecker. Aber auch die Grillspieße mit Schweinefilet, Apfel und Zwiebel sind sehr lecker. Letztere haben wir zum ersten Mal gemacht und sie werden ab jetzt wohl öfter auf dem Grill landen. Für die Kartoffel-Bacon Spieße mit Champignons benötigt ihr: Ein Glas Kartoffeln (die sind nämlich schon vorgegart und somit perfekt für den Grill) Eine Packung Frühstücksbacon frische Champignons etwas Öl Gewürze: Café de Paris,  Salz & Pfeffer Schaschlikspieße Zuerst wickelt …

Rucola-Aioli Burger mit karamellisierten Zwiebeln und Gruyère

Und hier kommt schon das nächste Burgerrezept. Wer mir auf Instagram folgt, wird wahrscheinlich schon gesehen haben, dass ich noch ein paar Burger-Rezepte verbloggen muss. Heute folgt deshalb der Burger mit Rucola, selbstgemachter Aioli, karamellisierten Zwiebeln und Gruyère in einem selbstgebackenem Weizenbun mit Sesam. Für eure Burgerbrötchen braucht ihr: 3 Tl Zucker 2 Tl Salz 1 Tl Olivenöl 1 Tl Milch 450 g Mehl 1 kleine Tasse warmes Wasser 1 Päckchen Trockenhefe 2 Eier (Größe L) 80 g Butter, geschmolzen Sesam Zuerst gebt ihr ein drittel des Mehls und die komplette Trockenhefe zusammen mit dem lauwarmen Wasser in eine Rührschüssel und wartet bis sich kleine Bläschen bilden. Dann könnt ihr in einer zweiten Schüssel eines der Eier verquirlen, vermengt es mit der geschmolzenen Butter, dem Salz und den Zucker und gebt es dann mit zur Hefe-Mischung. Das übrige Mehl kann jetzt ebenfalls hinzugegeben werden und der Teig sollte nun mit einem Handrührgerät mit Knethaken für 5-6 Minuten verrührt werden, bis er weich und klebrig ist. Jetzt gebt ihr den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und …