Monate: Juli 2016

DIY Kräuterleiter

Nachdem in der letzten Zeit sehr viele Rezepte auf meinem Blog zu lesen waren, ist es jetzt endlich mal wieder an der Zeit für ein neues Do it yourself Projekt. Heute soll es nämlich um die Kräuterleiter gehen, die wir meiner Mama am letzten Freitag zum 50. Geburtstag geschenkt haben. Wer meine Mama kennt, der weiß, dass sie einen grünen Daumen hat und ihren Garten sehr liebt. Man findet sie bei gutem Wetter eigentlich immer irgendwo zwischen ihren Rosen. Also musste auch ein Geschenk für den Garten her. Gar nicht so einfach, denn eigentlich hatte sie schon fast alles was das Gärtnerherz begehrt. Außer einer Kräuterleiter eben. Ihre Kräuter standen bisher einzeln in Blumentöpfen auf der Terasse. Ich habe mich also hingesetzt und eine kleine Skizze angefertigt, bevor ich dann für die weitere Planung zu dem Schreiner meines Vertrauens, meinem Papa, gegangen bin (der hat sich übrigens sehr gefreut, dass er schon wieder mit mir „basteln“ durfte). Links seht ihr die Skizze der Kräuterleiter. Es waren 4 Fächer mit verschieden großen Kräuterkörben geplant. Neben einigen …

Zwiebelbrotzopf

Seit ein paar Jahren gibt es zum Grillen bei uns öfter mal einen Zwiebelbrotzopf dazu. Das Rezept habe ich von der Mama meines Freunds und es ist wirklich ein Dauerbrenner! Das Zwiebelbrot wird mit Trockenhefe gemacht und schmeckt herzhaft aber auch etwas süßlich. Sehr lecker! Auch wenn der Zopf recht aufwändig aussieht, ist er ganz leicht gemacht. Wie genau, das möchte ich heute gerne erklären. Für einen Zwiebelbrotzopf benötigt ihr: 450 gr Mehl (Typ 550) 1 Päckchen Trockenhefe 125 ml warmes Wasser 1 Packung Kräuterfrischkäse 1 Tl Salz 1 Tl Zucker 1 Tüte Zwiebelsuppe 150 gr Butter Zuerst vermengt ihr das Mehl und die Hefe. Dann gebt ihr das lauwarme Wasser, den Kräuterfrischkäse, das Salz und den Zucker dazu. Ich habe alles mit der Küchenmaschine geknetet und danach den Teig für zwei Stunden, abgedeckt mit einem angefeuchteten Küchentuch, gehen lassen. Dann rollt ihr den Teig aus (bei mir war das Ganze zwischen einem halben und einem Centimeter dick). Die Butter gebt ihr für ca. 30 Sekunden bei 600 Watt in die Mikrowelle und vermengt sie …

Kräuterbutter mal anders

Auch wenn es im Moment hier im Münsterland nicht wirklich sommerlich ist, haben wir schon fleißig gegrillt und neue Sommersalate ausprobiert. Heute soll es allerdings nicht um Grillgut, Salate, oder wie neulich um Brotzöpfe gehen, sondern um Kräuterbutter. Ich habe euch drei Rezepte mitgebracht, die wirklich mal was anderes sind. Es gab eine Mojito-Butter, eine Tomaten-Paprika Butter und eine Butter mit Café de Paris. Letztere ist natürlich nicht sehr aufwändig. Die Café de Paris Kräutermischung bekommt man in fast jedem Spezialitätengeschäft. Die Mojito-Butter und auch die Tomaten-Paprika Butter dagegen sind Eigenkreationen mit frischen Kräutern aus dem Garten. Für die Mojito-Butter braucht man: 1 Packung Butter frische Minze (Blätter von ca. 10 Stängeln) 1 Bio-Limette 2 Tl Zucker Salz 1 Prise weißer Pfeffer Den Saft und Abrieb einer Bio-Limette und die Butter mit einem Handrührgerät mixen. Frische Minze hacken und zusammen mit dem Zucker, Salz, sowie dem Pfeffer zur Butter geben. Nocheinmal alles gut vermengen und dann die Kräuterbutter in einer Frischhaltefolie zu einer Rolle formen und kaltstellen. Sobald die Butter fest geworden ist, kann sie …